Erstmal findet ein Gespräch statt, um die Vorgeschichte des Pferdes.

Danach beginnt die Befundung des Pferdes.

Im weiteren Verlauf entscheidet sich dann, wie das Pferd behandelt wird.

Dafür war mir wichtig, dass ich nicht nur eine Methode zum Behandeln hab, sondern verschiedene Methoden, die sich gegenseitig ergänzen, um das Bestmöglichste zu erreichen.

Die Behandlung und Befundung sollte mit Ruhe stattfinden, also kein Stress für das Pferd in der Umgebung, damit sich das Pferd auf sich konzentrieren kann.

Danach erkläre ich dem Besitzer was ich gefunden habe und gib Hausaufgaben für ihn und sein Pferd mit, um die Behandlungsergebnisse zu unterstützen und das Pferd darin zu stabilisieren.

Wenn die Behandlung zur Vorsorge war, muss keine Zweitbehandlung fordernd stattfinden.

Wenn Probleme vorhanden sind, dann dient die Zweitbehandlung zur Nachkontrolle und weiteren Stabilisierung des Pferdes.

Wenn schwerwiegendere Probleme beim Pferd vorhanden sind, dann wird das Pferd natürlich länger über einen gewissen Zeitraum betreut.

Die ganzheitliche Betrachtung um das Pferd herum liegt mir sehr am Herzen.

Darum ist das Miteinbeziehen der Personen, die an diesem Pferd mit tätig sind sehr wichtig. Tierarzt, Hufschmied/orthopäde, Zahnarzt, Sattler.......

Insgesamt dauert die erste Behandlung etwa 1,5 - 2 Stunden. Je nach Erfordernissen. Die weiteren Behandlungen auch etwa 1 -  1,5 Std.